Atto - neuer Editor

Atto - neuer Editor

Ab Moodle 2.7 wird ein neuer Editor eingesetzt. Das Erscheinungsbild ändert sich nicht wirklich und auch nicht die Funktionalität. Der alte Editor TinyMCE steht auch weiterhin zur Verfügung und kann durch den User über seine Profileinstellungen ausgewählt werden. Der Editor Atto ist Java basiert und stellt der Moodle-Gemeinschaft die Option zur Verfügung, eigene Anpassungen in das Erscheinungsbild einzubinden. Über vordefinierte Schnittstellen können eigene Java-Scripte einfließen, um ausgesuchte Formatierungswünsche zu realisieren - vgl. dazu auch:
http://docs.moodle.org/dev/Atto

Das Erscheinungsbild des neuen Editors:

Moodle27_1

Diese Darstellung erhalten Sie beim ersten Aufruf. Sie können hier ihren Text eingeben. Weitere Formatierungsmöglichkeiten werden angezeigt, wenn Sie oben links auf den Button Toolbar umschalten klicken:

Moodle27_2

Es stehen jetzt alle bekannten Features zur Textgestaltung zur Verfügung. Besonders hinweisen möchte ich auf die beiden neuen Optionen (rotes Rechteck):
Tests zur Barrierefreiheit: Der eingegebene Text wird daraufhin überprüft, ob er den Anforderungen der Barrierefreiheit entspricht.
Hilfe für Screereader: Überprüft auf bestehende Links und eingebettete Bilder.

Aktuell sind einige Features nicht in den Editor eingebunden. So fehlt die Option Hintergrundfarbe, Textfarbe, Eigenschaften von Tabellen etc. Einige davon können über die Administration nachträglich eingebunden werden:
Website-Administration → Plugins → Texteditoren → Texteditor Atto → Einstellungen der Atto Symbolleiste

Der Formeleditor ist auch nur eingeschränkt nutzbar, da viele Standardoperatoren nicht eingebunden sind und so auch nur von Hand eingegeben werden müssen bzw. als Operator eingebettet werden müssen.
Das Umschalten in den HTML-Modus erfolgt direkt im Fenster und Sie können hier direkt editieren.

Fazit: Für die einfache Texteingabe und -formatierung reicht dieser Editor aus. Spezielle Anpassungen können nur über die HTML-Codierung erfolgen und sind somit für einen großen Teil der User nur eingeschränkt möglich. Hier muss noch einiges an Feinarbeit erfolgen, um diesen Editor erfolgreich in Moodle einzubetten und als Standardeditor zu etablieren.

Zuletzt geändert: Montag, 7. April 2014, 06:55